CEDAW NGO Briefing and Joint Statement

Foto: © Yann Forget / Wikimedia Commons / CC-BY-SA-3.0.

For English see below

CEDAW – Übereinkommen zur Beseitigung jeder Form von Diskriminierung der Frau, 66.

OII Germany ist eine der Nichtregierungsorganisationen aus Deutschland, die sich mit dem Ausschuss für die Beseitigung der Diskriminierung der Frau (CEDAW) getroffen haben, um auf die anhaltende unmenschliche Behandlung und die schädlichen medizinischen Praktiken hinzuweisen, denen intergeschlechtliche Menschen in Deutschland ausgesetzt sind.

Einer der wichtigsten Punkte des Sitzungsberichts von OII Deutschland basiert auf einer aktuellen deutschen Studie, die zeigt, dass die relative Häufigkeit feminisierender Genitaloperationen im Kindesalter entgegen den Behauptungen von Medizinern zwischen 2005 und 2014 nicht zurückgegangen ist. Trotz dieser alarmierenden Ergebnisse erkennt die deutsche Regierung bisher nicht die Notwendigkeit eines umfassenden Verbots von nicht-lebensrettenden Genitaloperationen und anderen schädlichen medizinischen Praktiken an intergeschlechtlichen Säuglingen und Kindern an.

UN-CEDAW 66. Sitzung @ Palais des Nations, 20.02.2017: Inter*Menschenrechtsverteidigerinnen Ins A Kromminga (Co-Vorsitzende OII Deutschland), Claudia Kasper (StopIGM.org), Daniela Truffer (StopIGM.org). Foto: Markus Bauer. (DANKESCHÖN!)

Aus der UN-Pressemitteilung 20. Februar 2017: „Ein Vertreter der Koalition der Nichtregierungsorganisationen im Namen von StopIGM.org und OII Germany sagte, dass alle Formen der intergeschlechtlichen Genitalverstümmelung in Deutschland fortbestehen, unterstützt durch öffentliche Mittel. Mehrere Menschenrechtsvertragsorgane betrachteten die intergeschlechtliche Genitalverstümmelung in Deutschland als eine schädliche Behandlung und forderten Deutschland auf, die Praxis im Strafrecht zu verbieten, den Überlebenden Zugang zur Justiz zu gewähren und die Verjährungsfrist aufzuheben.“

Hier der Link zur gemeinsamen Erklärung von StopIGM.org und OII Germany

IVIM – OII Germany Schattenbericht (Deutsch)

English text

CEDAW – Convention on the Elimination of All Forms of Discrimination against Women, 66 Session

OII Germany is one of the non-governmental organizations from Germany that met with the Committee on the Elimination of Discrimination against Women (CEDAW) to raise concerns on the ongoing inhuman treatment and harmful medical practices intersex people face in Germany.

One of the key points of the session report by OII Germany is based on a  recent German study  that shows that, in contrast to claims by medical practitioners, the relative frequency of feminising genital surgeries in childhood did not drop between 2005 and 2014. Despite these alarming results the German government so far does not acknowledge the need for a comprehensive ban of non-life saving, genital surgeries and other harmful medical practices on intersex infants and children.

UN-CEDAW 66th Session @ Palais des Nations, 20.02.2017: Intersex human rights defenders Ins A Kromminga (Co-Chair OII Germany), Claudia Kasper (StopIGM.org), Daniela Truffer (StopIGM.org). Photo: Markus Bauer. (THANK YOU!)

From the UN-Press Release 20. February 2017: „A representative of the Non-governmental Organization Coalition on behalf of StopIGM.org and OII Germany said that all forms of intersex genital mutilation persisted in Germany, supported by public funds.  Several human rights treaty bodies considered intersex genital mutilation in Germany as a harmful treatment and urged Germany to prohibit the practice in the criminal law, ensure access to justice to survivors, and lift the statute of limitations.“

Here the link to the joint statement of StopIGM.org and OII Germany

IVIM – OII Germany Schattenbericht (english)

Kontakt & Impressum

Social Media

Suche

Internationale Vereinigung
Intergeschlechtlicher Menschen – OII Germany e. V.
Vereinsregister: Amtsgericht Charlottenburg
Register-Nr.: VR 35163 B

Anschrift

c/o OII Europe,
GSG Höfe
Helmholtzstr. 2-9
Gebäude 7, Aufgang A
10587 Berlin

Wir danken unseren Förder_innen und Spender_innen!

IVIM – OII Germany © Wenn nicht anders spezifiziert kann der Inhalt dieser Website unter der folgenden Creative Commons Lizenz verwendet werden:
Attribution-NonCommercial-NoDerivatives 4.0 International (CC BY-NC-ND 4.0)